WEB for ALL informiert über BITV 2.0

Kai Greve und Rose Jokic präsentieren Barrieren im Web2.0In einem halbtägigen Seminar informierte WEB for ALL Website-Betreiber, Internet-Verantwortliche und Online-Redakteure über Neuerungen in Version 2 der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV). Die neue Fassung ist vor gut einem Jahr in Kraft getreten und brachte eine Reihe von neuen und veränderten Anforderungen an Websites mit sich. Diese betreffen vor allem die Weiterentwicklung von Internet-Technologien sowie die zunehmende Interaktivität.
In dem Seminar berichtete Benjamin Grießmann, Geschäftsführer von „WEB for ALL“, über die aktuelle gesetzliche Situation in Deutschland und gab Einblicke in den Aufbau und die Struktur der Verordnung. Rose Jokic und Kai Greve, langjährige Projektmitarbeiter und Experten in Sachen Barrierefreiheit nahmen wichtige BITV-Bedingungen unter die Lupe. So wurden u.a. die Anforderungen an komplexe Internet-Anwendungen (Rich Internet Applications, RIAs) präsentiert und durch Beispiele illustriert. Rose Jokic führte mit Hilfe eines Vorleseprogramms (Screenreader) vor, auf welche Barrieren sie auf modernen Webseiten als blinde Nutzerin stößt. Ein Blick auf den Anhang 2 der BITV, der Vorgaben zu Inhalten in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Einfacher Sprache macht, rundete die Veranstaltung ab.
Aufgrund der guten Nachfrage und des Erfolgs ist ein weiterer Schulungstermin Ende April 2013 in Frankfurt geplant. Weitere Informationen erhalten Sie rechtzeitig an dieser Stelle und unter www.bitv-schulung.de.

„Hindernisfreie Hochschule“ – Schweizer Leitfaden zur Selbstevaluation

Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit finden in der Schweiz heute erheblich bessere Studienbedingungen vor als noch vor einigen Jahren. Sie haben dennoch aufgrund ihrer individuellen Behinderung viele strukturelle Defizite zu kompensieren und bestehende Hindernisse zu überwinden. Eine Forschungsgruppe der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) unter der Leitung von F&E Ergotherapie hat im Rahmen des Projekts „Hindernisfreie Hochschule“ einen Leitfaden für Hochschulen entwickelt, der hilft, mögliche Hindernisse zu erkennen und deren Behebung einleiten zu können.
Der Leitfaden wird am 21. November 2012 in Winterthur vorgestellt. Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Reihe zum Thema Diversity statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.zhaw.ch/de/zhaw/die-zhaw/gender.html.

BKB-Fachtagung „Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit“

Kassel, 08.11.2012 – 09.11.2012
Mit den Behindertengleichstellungsgesetzen von Bund und Ländern sind zwei neue Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit durch Verbände behinderter Menschen im Recht verankert worden: Zielvereinbarungen (§ 5 BGG) und Verbandsklagen (§ 13 BGG). Mit ihnen soll den gesetzlichen Vorgaben im privatwirtschaftlichen Güter- und Leistungsaustausch (Zielvereinbarungen) und in der öffentlichen Verwaltung (Verbandsklagen) zur Durchsetzung verholfen werden.
Weitere Informationen zur Fachtagung „Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit“

5. bundesweites Film-Festival der Aktion Mensch „Überall dabei“

Das Film-Festival präsentiert vom 08. bis 13. November 2012 im Karlstorkino in Heidelberg 6 informative und spannende Kinofilme rund um das Thema „Inklusion“. Parallel dazu hat die FreiwilligenBörse/der PARITÄTISCHE mit lokalen Partnern ein Programm mit Publikumsdiskussionen und Expertengesprächen organisiert.
Die Aktion Mensch möchte mit der Veranstaltung eine Diskussion über eine lebenswerte, gerechte, menschenwürdige und inklusive Gesellschaft anregen. Die gemeinsame Auseinandersetzung darüber erfordert, dass möglichst alle Menschen daran teilnehmen können und Barrieren abgebaut werden – seien es technische, kulturelle oder soziale.

Meldestelle bietet Meldemöglichkeit für gehörlose Menschen

Seit Jahren bietet die Meldestelle für digitale Barrieren des Projektes Di-Ji die Möglichkeit, auf ihrer Webseite digitale Barrieren zu melden. Nun wurde der Dienst erweitert. Gehörlose Nutzer, die auf Barrieren in der digitalen Welt stoßen, können diese in Gebärdensprache melden. Bei Aufnehmen des Gebärdensprachvideos unterstützt sie der Dienst SQAT.
Meldestelle für digitale Barrieren
Barriere in Gebärdensprache zu melden