Schulungsankündigung: Barrierefreie Dokumente und Internet-Seiten erstellen- aber wie?

Nutzer mit BrilleIm Rahmen der Veranstaltungsreihe „Barrierefreiheit aktiv gestalten – aber wie?“ bietet das Antidiskrimierungsbüro Sachsen (ADB) einen Grundlagen-Workshop und, in Zusammenarbeit mit WEB for ALL, zwei Vertiefungs-Workshops an. Im Grundlagen-Workshop erfahren die TeilnehmerInnen, wie Veranstaltungen barrierefrei durchgeführt werden können. Die Vertiefungs-Workshops beschäftigen sich mit der Erstellung von barrierefreien digitalen Dokumenten und zugänglichen Internet-Angeboten. Am ersten Tag lernen die TeilnehmerInnen, wie sie Dokumente in Office-Anwendungen vorbereiten müssen, um daraus zugängliche PDF-Dateien erstellen zu können. Der zweite Schulungstag beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Barrierefreiheit von Internet-Seiten. Die Schulungen bauen nicht aufeinander auf, so dass die Teilnahme auch nur an einem Tag möglich ist.
Die Workshops werden von der Landesdirektion Sachsen gefördert, eine geringe Teilnahmegebühr wird erhoben.

Termine

Grundlagen-Workshop „Barrierefreiheit aktiv gestalten- aber wie?“
30. Januar 2013 in Leipzig
Workshop „Barrierefreie Dokumente erstellen und überprüfen

6. Februar 2013 in Dresden (Wiederholung am 20. März 2013 in Leipzig)
Workshop „Barrierefreiheit von Internet-Angeboten verstehen und erkennen
7. Februar 2013 in Dresden (Wiederholung am 21. März in Leipzig)

Zielgruppe

Der Grundlagen- und die Vertiefungsworkshops richten sich sowohl an interessierte Einzelpersonen, Vereine, Initiativen und zivilgesellschaftliche Organisationen, als auch an Beauftragte öffentlicher Einrichtungen oder Behörden.

Weitere Infos und Anmeldung

Weitere Workshop-Termine, das ausführliche Programm sowie das Anmeldeformular sind unter www.adb-sachsen.de/worksh_barrierefrei.html abrufbar.

Neues Grundlagenwerk „Barrierefreiheit verstehen und umsetzen“ erschienen

Cover Barrierefreieit verstehenHeidelberg, 1. März 2011. Unlängst ist das rund 780 Seiten starke Grundlagenwerk zum Thema Barrierefreiheit in der Informationstechnik von Jan-Eric Hellbusch und Kerstin Probiesch erschienen. Neben theoretischen Betrachtungen zu Aspekten der Barrierefreiheit und technischen Standards liefert das Buch konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung eines barrierefreien Web-Auftritts. Das Thema wird breit angegangen und es werden neben HTML, CSS und Co. auch andere moderne Web-Techniken und Dokumentformate wie z.B. PDF behandelt. Zielgruppe sind Web-Entwickler, Web-Designer, Online-Redakteure und Programmierer. Das Buch richtet sich an Einsteiger ebenso wie an Experten.
dpunkt.verlag, ISBN 987-3-89864-520-1, 784 Seiten. Für Menschen mit Sehbehinderung ist das Buch beim Deutschen Verein der blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) als MP3-Audioversion und im DAISY-Standard erhältlich.

„Was wollen Sie denn mit einer Diskette?“

Darmstadt, 22. September 2010. Rose Jokic, freie Mitarbeiterin bei WEB for ALL, referierte im Rahmen der Tagung Barrierefreiheit 2.0 über die Bedeutung der Informationstechnologie in Aus- und Weiterbildung für blinde Menschen. Sie berichtete, wie es vor wenigen Jahren noch viel schwieriger für Schüler und Studenten war, an Bücher und Lehrmaterialien heranzukommen. Texte mussten mühsam in Punktschrift umgesetzt oder auf Tonträger aufgesprochen werden. Erst nach und nach brachten die elektronischen Medien eine Erleichterung. Texte können von einer speziellen Software vorgelesen oder auf eine Braille-Zeile abgetastet werden. Die Erkenntnis, dass Computer und neue Medien eine enorme Unterstützung für blinde Menschen darstellen, setzte sich erst allmählich durch. Das musste auch Frau Jokic, selbst Betroffene, erfahren, als sie bei ihrem Professor um ein Vorlesungsskript auf Diskette bat. „Was wollen Sie denn mit einer Diskette?“, war die vorschnelle Antwort.
Heute unterstützen moderne Medien blinde Menschen in allen erdenklichen Lebensbereichen, nicht nur bei der Aus- und Fortbildung. Frau Jokic berichtete, dass sie auch Kleidung und Lebensmittel im Internet bestellt. Dabei stellen viele Web2.0-Funktionen einen Komfort-Gewinn dar. Voraussetzung für die Nutzbarkeit ist allerdings die Barrierefreiheit. Neue Technologien bringen auch Einschränkungen mit sich. So sind zum Beispiel viele Formulare nicht zugänglich.
Die Tagung Barrierefreiheit 2.0 wurde von der eXousia-Management GmbH in Kooperation mit WEB for ALL veranstaltet.